Lumengo versucht sich mit allen Mitteln ins Gespräch zu bringen

eingetragen in: Politik | 0

Lumengo versucht sich mit allen Mitteln im Endspurt des Wahlkampfs doch noch ins Gespräch zu bringen.

Nachdem er einen Kaktus mit einer Bombe“verwechselte“, forderte er einen Weltbundesrat und ein Energydrink-Verbot. Aktuell regt er sich über einen politischen Countdown-Zähler auf (http://blogme.ch/h0 ).

Selbst die Bernerzeitung sagt Lumengo die Abwahl voraus: „…nachdem Ricardo Lumengo die SP wegen der Affäre um von ihm ausgefüllte Wahlzettel verlassen hat ist es nicht vorstellbar, dass er wiedergewählt wird.“ Im Oktober 2007 wirkten Berns Strassen gespenstisch dunkel, weil vollgeklebt mit Lumengos Wahlplakaten. Die gleichen Strassen strahlen in diesem Herbst hell, freundlich und immer mit einem „Sünneli“.

Also der Countdown läuft: Noch 3 Tage 10 Stunden 31 Minuten und 58 Sekunden Nationalrat, dann ist es vorbei !!

Noch 3 Tage 10 Stunden 31 Minuten und 58 Sekunden Nationalrat, dann ist es vorbei !!
Noch 3 Tage 10 Stunden 31 Minuten und 58 Sekunden Nationalrat, dann ist es vorbei !!
Folge Willi Frommenwiler:
Als engagierter Politiker und Schweizer Bürger nehme ich Stellung zu Themen wie Gemeindepolitik, Politfilz, Sicherheit, Alltag im Oberaargau u.v.m. Präsident auto-partei.ch Kt. Bern, Mitglied Komitee Pro-Automobil.
Letzte Einträge von

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.